Abgrenzungsdiskussion

In der derzeit schwelenden Abgrenzungsdiskussion in der Erwachsenenbildungslandschaft - hinsichtlich des Begriffs "Bildung" - tut es sehr gut, wenn von Herrn Univ. Prof. Dr. Erich Ribolits im Zuge der Ö-Cert Enquete 2013 in seinem Inputvortrag explizit darauf hingewiesen wird, dass eine klare Abgrenzung zwischen echter Bildungsarbeit und anderen Angeboten gezogen werden muss.

 

Tatsache ist, dass sich immer häufiger hinter den (eher marketingmäßig verwendeten) Begriff "Bildung" (das gilt im Übringen auch für den Begriff "Pädagogik") nicht das verbirgt, wofür dieser Begriff im Grunde steht: Zit. "... Mit anderen Worten hat Bildung damit zu tun, dass jemand in die Lage versetzt wird, bzw. in der Lage ist, die Bedingungen seines Daseins kritisch zu hinterfragen." so E. Ribolits.

Besonders mutig ist aus unserer Sicht der Schritt zu werten, dass ein Beurteilungsraster an- und offengelegt wird, der die Umstände für eine Zuerkennung auch konkret beim Namen nennt: Zit:

  • "Bei einem Großteil der unter dem Verdacht der Unwissenschaftlichkeit stehenden Angebote gehen wir davon aus, dass diese nicht den Großteil (also mehr als ungefähr 50%) des Programms der Einrichtung ausmachen dürfen: Zu derartigen Angeboten zählen wir unter anderem: Ayurveda, Aromalehre, Schüsslersalze, Shiatsu oder NLP, ..."
  • Bei Angeboten, die zwar verdummenden Charakter haben, aber „relativ harmlos daherkommen“, gehen wir davon aus, dass diese nur in der Größenordnung von etwa 10% vorhanden sein dürfen: Astrologie, Kinesiologie, Heilsteine, Energet(h)ik, Hypnose, Reiki, Familienaufstellung, ...
  • Als Ausschließungsgrund für den Erhalt von Ö - CERT sehen wir jedenfalls Angebote an, die eindeutig verdummenden Charakter haben und zudem weit davon entfernt sind, sich einer wissenschaftlichen Überprüfung zu stellen: Engels - und Feenkult, Kontaktaufnahme mit dem Jenseits, Satanskult, Geistheilen, Tarot, Pendeln, Weltverschwörungstheorien ..."

Der gesamte Vortragstext von Dr. Erich Ribolits dazu kann hier als PDF abgeholt werden. Zudem finden sich Hinweise zu diesem Themenbereich auch im Grundsatzpapier der Ö-Cert-Akkreditierungsgruppe (PDF-File).

 

"Zit.: Deutscher Ausschuss für Erziehungs - und Bildungswesen (1960): „Gebildet im Sinne der Erwachsenenbildung wird jede/r, der/die  in der ständigen Bemühung lebt, sich selbst, die Gesellschaft und die Welt zu verstehen und diesem Verständnis gemäß zu handeln.“


Kommentar schreiben

Kommentare: 0