Genau das brauchen wir!

Mitarbeiter, Bildung, Ausbildung

Ohne Bildung geht heute gar nichts!

Aus unseren Gesprächen mit Unternehmensleitungen wissen wir, dass die Wünsche und Begehren hinsichtlich der Kompetenzen der Mitarbeitenden unglaublich hoch angesiedelt sind bzw. umgekehrt das „Leiden“ ob der realen Gegebenheiten schmerzlich groß ist. Spitzt man die Sache ein wenig zu (ich betone „ein wenig“), dann entsteht folgendes oder leicht davon abweichendes Wunschprofil an bestehende oder neue Mitarbeitende.

 

Gesucht sind Mitarbeitende (ganz egal ob Spezialisten/innen oder Allrounder/innen), die sich

  • fachlich kompetent zeigen, die eine

  • gefestigte Persönlichkeit haben, die

  • gebildet und praktisch erfahren (nicht nur akademisch ausgebildet) sind, die

  • selbstständig und selbstverantwortlich denken, planen und handeln, für die

  • Kontaktoffenheit, Freund- und Höflichkeit im Umgang mit Kunden/innen, Kollegen/innen und Vorgesetzten zum Wesen gehört. Für diese Mitarbeitenden ist

  • Klarheit in Kommunikation, Ausdruck und Auftritt selbstverständlich, sie

  • fühlen, denken und handeln genderversiert und sind interkulturell sicher, sie

  • managen ihre Zeit und die der Mitarbeiten souverän, sind

  • allzeit positiv gestimmt, motiviert und flexibel und haben ohne nennenswerte Probleme

  • den alltäglichen Stress im Griff. Für diese Mitarbeitenden ist

  • Erfolgsorientierung und Zielerreichung kein Muss, sondern ein „Was soll es anderes geben?“ und

  • Krisenresistenz kein Fremdwort oder Ferienort in Spanien, sondern eine tägliche positive Herausforderung mit der mit Lust umgegangen werden will. Sie können

  • gekonnt beraten, verhandeln und/oder verkaufen und sie nutzen in allem was sie tun

  • ihre guten Selbstreflexionskompetenzen. Und dazu mischt sich klarerweise, dass diese Menschen auch in ihrer Freizeit gezielt und proaktiv darauf acht geben, dass sie bestmöglich gesund und fit für die Arbeit sind, denn sie stehen

  • absolut und mit jeder Faser ihrer Körper loyal hinter dem Unternehmen und seinen Zielen.

Soviel man sich das auch als Arbeitgeber/in wünschen bzw. den Umstand des Fehlens beklagen mag, diese Wunder-Mitarbeitenden gibt es im realen Leben in Wahrheit nicht. Die einzige Möglichkeit die besteht ist, die im Unternehmen tätigen Mitarbeitenden - vom Lehrling bis zur Führungskraft - mittels eigener gezielter Aus- und Weiterbildungsangebote laufend anzuregen und zu fördern, sodass sich eine Entwicklung in die Richtung dieses Wunschbildes abzeichnen und im Idealfall auch einstellen kann.

 

In diesem Sinne müssen sich Unternehmen mehr denn je zu eigenen kleinen Bildungs- und Entwicklungseinrichtungen wandeln, die - selbstverständlich zum Wohl des Unternehmens - verzahnt mit der geschäftlichen Tätigkeit entweder selbst oder über Kooperationen mit Bildungsexperten/innen einen mehr oder weniger umfangreichen Bildungsauftrag wahrnehmen und umsetzen.

 

Autor: Manfred Hofferer

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0