Gibt es das!?

Notfall Bildung

Wann ist Bildungsdefizit ein Notfall?

Heute wurde die Frage an mich herangetragen, ob es so etwas wie einen persönlichen Bildungsnotfall gibt und ob, sowie woran man einen solchen erkennen könnte?

 

Erfahrungsgemäß gibt es so etwas: JA! Erkennen kann man ihn, wenn folgende Anzeichen auftreten bzw. vorliegen:

  • Ist Ihnen selbst "Fort- und Weiterbildung als Wert" grundsätzlich wichtig? Eher ja oder doch mehr nein?
  • Verspüren Sie beim Gedanken an Ihre Fort- und Weiterbildung so etwas wie ein (wenn auch nur ein kleines) "schlechtes Gewissen"?
  • Weist Ihr Lebenslauf in der Rubrik Fort- und Weiterbildung bereits "größere Lücken" auf?
  • Wenn Sie am Wochenende z.B Stellenanzeigen für Ihren Tätigkeitsbereich durchsehen, wie oft passen Sie "realistisch gesehen" in das Profil?
  • Stagniert "seit Längerem" Ihr Gehalt?
  • Wurden Sie von Ihren Vorgesetzten schon einmal "dezidiert auf Ihre Fort- und Weiterbildung angesprochen"?
  • Bekommen Sie in Ihrer Arbeit "keine wirklich neuen Herausforderungen" mehr?
  • Wurden Sie in jüngerer Zeit bei Remunerationen, Anerkennungen oder Beförderungen schon einmal "wegen fehlender Weiterbildung übergangen"?

Ab vier "Ja's" sollten Betroffene nicht länger zu warten und reagieren - und das nicht irgendwann einmal, sondern möglichst unverzüglich!

 

Rasche Erste Hilfe gegen den Bildungsnotfall

Ein Bildungsnotfall verschwindet nicht von allein. Man kann aber etwas nachhelfen - mit ganz einfachen und bewährten Mitteln und Maßnahmen:

  • Am Beginn jeder Veränderung steht das ganz "persönliche Eingeständnis" des eigenen Weiterbildungsdefizits. Wenn dazu Klarheit herrscht, kann man beginnen
  • Lesen von berufsrelevanten "Zeitschriften, Magazinen und Büchern"
  • regelmäßige "berufs- und aufgabenbezogene Themenrecherche" im Internet
  • Lektüre von auf die berufliche Tätigkeit bezogene "Blogs und Newsletter"
  • Besuch kostenloser "Webinare oder E-Learning-Angebote"
  • "Vertiefende Fachgespräche" mit Kollegen/innen
  • Teilnahme an kostenlosen "Informations- und Bildungsveranstaltungen" (Gewerkschaft, AK, Gemeinden, unterschiedlichen Interessenvertretungen u.v.m.)

Probieren Sie es einfach einmal aus! Das einige das Sie dazu benötigen ist Interesse und täglich ein wenig Zeit. Allerdings: Wenn sich durch diese Maßnahmen der Notfall nicht beseitigen lässt, sollten Sie doch den Besuch von Schulungs-. Aus- und Fortbildungsmaßnahmen bei Anbieter/innen Ihres Vertrauens ins Auge fassen.

 

Autor: Manfred Hofferer

Jahrgang 1962, studierte u.a. Bildungs- und Erziehungswissenschaften an der Universität Wien und ist der wissenschaftlich-pädagogische Leiter der Bildungspartner Österreich. In der Vergangenheit engagierte er sich für pädagogische und therapeutische Projekte und Ausbildungen im Sektor Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung. Nun widmet er sich schwerpunktmäßig pädagogischen Themen vom Ausbildungsabschluss über den Berufseinstieg bis hin zum Arbeitsalltag.

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?