Aktiv Ausgleich schaffen

Outdoorpädagogik

Nutzen Sie die Chance?

In der Natur zu sein tut dem Menschen gut. Das ist keine neue, besondere oder aktuelle Erkenntnis. In zahlreichen Dokumentationen und Neuerscheinungen im Buchhandel kann man sich über die gesundheits-, entwicklungsfördernde und stressmindende Wirkung der Natur breit informieren. Die Verkaufs- und Zuseher/innenzahlen bestätigen, dass die Themen rund um Natur derzeit wieder ein ganz großes Thema sind.

 

Vielfach bleibt es jedoch bei bloß sekundärem Wissen. Das heißt, man hat etwas dazu gesehen, gelesen oder gehört, aber nicht selbst erlebt. Dazu muss man sich auf den Weg machen und hinausgehen, um selbst draußen zu sein und entsprechende primäre Erfahrungen zu generieren.

 

Wer direkt in der Natur ist, dessen Wahrnehmung ist mit einem unaufhörlichen Mix aus unterschiedlichsten feinen und feinsten Reizen konfrontiert, ohne dass diese Wahrnehmung und die damit verbundenen Empfindungen als Irritation oder Stress registriert oder empfunden werden. Es scheint so, als würden diese Reizkonfigurationen der menschlichen Seele entgegenkommen, vielleicht, weil er immer schon ein Teil der Biosphäre gewesen ist. Hirn-, Verhaltens- und Stressforscher sowie Psychologen und Biologen gehen sogar davon aus, dass der Mensch den Naturkontakt für ein ausgeglichenes Wohlbefinden, ganz allgemein die Entwicklung und im Besonderen für die Gesundheit, braucht.

 

In der aktuellen Lebenswelt vieler Menschen hat sich jedoch die Gewohnheit etabliert, sich das jeweilige Umfeld an die eigenen Bedürfnisse anzupassen - ohne Wenn und Aber, radikal. Genau dabei spielt die Natur nicht mit, sie richtet sich nicht nach den Vorlieben, Vorstellungen oder Wünschen der Besucher/innen und lässt sich - wenn überhaupt - nur mit viel Aufwand anpassen. In der Natur verhält es sich genau umgekehrt, dort muss sich der Mensch ein- und anpassen. Diese Erfahrung fördert nicht nur die Adaptabilität oder Flexibilität, sondern auch das Wissen um die Wichtigkeit der Rückkehr in den ursprünglichsten dem Menschen gegebenen Lebensraum und den damit verbundenen natürlichen Anforderungen und Aufgaben - eine gar nicht selten heilsame Erfahrung und Erkenntnis, die ihn wieder auf den Boden der Realität zurückholt.

 

Und Sie? Wann waren Sie zum letzten Mal in der Natur, haben einen warmen Sommerregen auf der Haut gespürt, den kühlen Wind bewusst wahrgenommen, die Lichtspiele zwischen den Blättern beobachtet, den Duft von wilder Pfefferminze gerochen, haben die Augen geschlossen und sich den Naturgeräuschen hingegeben oder einfach nur still die Wolkenspiele am Himmel beobachtet?

 

Es ist ganz leicht, Entspannung und Erholung zu finden, ganz unkompliziert und ohne Hilfsmittel. Die Natur steht bereit, Sie müssen sich nur auf den Weg machen und Moment für Moment genießen.

 

Autor: Manfred Hofferer

Jahrgang 1962, studierte u.a. Bildungs- und Erziehungswissenschaften an der Universität Wien und ist der wissenschaftlich-pädagogische Leiter der Bildungspartner Österreich. In der Vergangenheit engagierte er sich für pädagogische und therapeutische Projekte und Ausbildungen im Sektor Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung. Nun widmet er sich schwerpunktmäßig pädagogischen Themen vom Ausbildungsabschluss über den Berufseinstieg bis hin zum Arbeitsalltag.

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?


Ausbildungstipp zum Thema: Lehrgang Oudoorpädagogik

Kommentar schreiben

Kommentare: 0