Ahmmm, hallo, ich wär da...

Einstieg ins Berufsleben

Aller Anfang ist schwer!

Der Einstieg in das Berufsleben oder in einen neuen Job ist eine wichtige und nicht immer einfache Herausforderung: Man ist der/die Neue.

Einer der ersten entscheidenden Schritte, um im Betrieb richtig Fuß zu fassen ist es, sich als Teil eines Ganzen zu sehen und sich ins Arbeitsteam einzugliedern. Zehn handlungsleitende Grundgedanken erleichtern Ihnen den Start:

  • Als Neuling in einer Gruppe integriere ich mich aktiv: Warten Sie nicht, bis Sie vielleicht integriert werden. Sie haben es in der Hand! Versuchen Sie, auf andere zuzugehen, zeigen Sie Interesse, frage Sie nach, hören Sie aufmerksam zu.

  • Ich bringe Wissen mit: Ein gesundes Selbstbewusstsein ist gut! Sie wissen, was Sie können. Seien Sie aber auch anderen gegenüber offen, indem Sie immer auch das Wissen der Gruppe beachten, respektieren und wertschätzen.

  • Ich trenne ganz genau zwischen Beruflichem und Privatem: Nichts ist lähmender als von jemandem schon zu Beginn mit den privatesten und intimsten Infos zugedeckt zu werden. Das ist unpassend und kann schnell zum Bumerang werden.

  • Anderes oder neues Team heißt immer auch andere und neue Schienen und Strecken: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, aber Sie haben sich bewusst für einen Weg außerhalb Ihrer Gewohnheiten entschieden. Gehen Sie daher davon aus, dass nichts so läuft wie auf der „Schiene“ bisher und vieles neu sein wird.

  • Neues Spiel, neues Glück: Sehen Sie jeden Neubeginn als Möglichkeit und Chance zu wachsen, Erfahrungen zu sammeln, zu gestalten. Treten Sie dem Ganzen positiv entgegen.

  • Ziele definieren und kontrollieren: Sie machen sich immer wieder bewusst, was in diesem Team Ihr primäres Ziel ist und kontrollieren, ob Sie auf dem richtigen Weg sind.

  • Ich achte darauf, Missverständnisse im Ansatz zu vermeiden: Wer seine Anliegen und Ideen klar und deutlich, natürlich keineswegs forsch oder unhöflich kommuniziert, verschafft sich Gehör im eigenen Sinn.

  • Leitungs- und Führungsarbeit anerkennen: Sich leiten und führen lassen ist keine Schwäche, sondern eine ganz wesentliche soziale Kompetenz. Erkennen Sie Ihre/n Vorgesetzten als solche/n an.

  • Aktives Teamleben braucht informelle Kommunikation: Wer sich ständig versteckt und ausweicht, wird kaum Teil eines Teams. Ein gemeinsames Mittagessen, ein kurzer Austausch am Weg zum Arbeitsplatz oder gemeinsam verbrachte Pausen helfen dabei, weitest möglich anschlussfähig zu sein.

  • Feedback einfordern, Feedback geben – der Stoff, der das Team zusammenhält: Ohne Rückmeldungen über Verhalten, Wahrgenommenem und Erlebtem, Aufgefasstem, Verstandenem usw. kann sich kein echtes Team entwickeln. Jedes Team lebt vom Austausch!

Vielleicht gelingt es Ihnen nicht auf Anhieb, all diese Punkte zu beherzigen. Picken Sie sich jene drei heraus, die Ihnen am einfachsten erscheinen – so können Sie rasch Erfolgserlebnisse verbuchen und Mut schöpfen, auch die anderen Punkte zu berücksichtigen.

Nehmen Sie sich als aktiver Gestalter Ihres Arbeitsalltags wahr – sie werden sehen: es wirkt!

 

Autorin: Petra Jäger

Jahrgang 1978, studierte Internationale Wirtschaftswissenschaften an der Universität Innsbruck und ist als Mitglied der Bildungspartner Österreich für den Westen Österreichs zuständig. Durch ihre mehrjährige Berufserfahrung in einem der größten Industrieunternehmen Österreichs konnte sie wertvolle Erfahrungen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiterbildung vom Lehrling bis ins Management sammeln und ist heute als Trainerin tätig. Ihre Schwerpunkte sind Lehrlings- und Ausbildertrainings sowie Outdoortrainings bis ins mittlere Management.

 

Eines meiner aktuellen Ausbildungsangebote als Bildungspartnerin ist der Train the Trainer Lehrgang für Ausbilder/innen im Herbst 2015 in Innsbruck sowie eine Reihe von speziellen Angeboten für Lehrlinge. Ich freue mich über Ihre Anfragen.

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0