Existenzgründung

Existenzgründung, Startup, Selbstständigkeit, Persönlichkeit, Entwicklung, Karriere

Wie Sie es ganz sicher nicht schaffen!

Beobachtet man den Existenzgründungsmarkt im Bereich Trainer/in in der Erwachsenenbildung dann kommt man regelmäßig ins Staunen!

 

Hier in aller Kürze 14 wichtige Anregungen, damit Sie Ihre Existenzgründung als Trainer/in erfolgreich aufs Spiel setzen:

  1. Wozu eine Ausbildung!? Was soll da so schwer sein? Sie machen das einfach aus dem Bauch heraus und schließlich haben Sie schon das eine oder andere Seminar besucht.
  2. Vergessen Sie auf eine Schwerpunktbildung oder Fokussierung sondern bieten Sie konsequent alles für alle und jede/n an!
  3. Setzen Sie die bewährte „Preis-Dumping-Strategie“ ein und unterbieten Sie alle üblichen Marktpreise. Kaufen Sie sich möglichst billig den Markt.
  4. Fokussieren Sie sich in Ihrem Allerweltsangebot vor allem auf Themen wie "Zeitmanagement" oder "Kommunikationstrainings" die sichern auch schon von 100.000 anderen Anbietern/innen angeboten werden.
  5. Ihr Motto ist: „Think Big“! Lassen Sie sich nicht lumpen und werben Sie regelmäßig im großen Stil überregional und international.
  6. Nutzen Sie den größten Teil Ihrer Zeit für die Perfektionierung Ihres Äußeren schließlich muss man eine persönliche Marke kreieren.
  7. Warum selbst denken!? Kopieren Sie einfach die Angebote der besten Anbieter/innen möglichst genau. Wem soll das schon auffallen?
  8. Getreu dem Motto „Think Big“ brauchen Sie natürlich in jedem Fall ein repräsentatives und vor allem geräumiges Büro in bester Lage.
  9. Damit Sie sich ganz auf die kommende Repräsentation konzentrieren können, kümmern Sie sich um Personal, das Ihnen die lästige administrative Alltagsarbeit abnimmt.
  10. Jahrespläne, Kalkulationen oder andere strategische Überlegungen sind unnütz, Sie haben im Kopf was Sie gerne umsetzen möchten.
  11. Die erste Investition ist in jedem Fall ein auf Kredit finanziertes hochpreisiges Fahrzeug. Schließlich muss man ja stilvoll von hier nach da kommen können.
  12. Verbrauchen Sie möglichst viel Zeit, um mit ihren Anhängern/innen (die hat jede/r Gründer/in zum Start) in Gasthäusern, Cafe´s und Bar´s Ihr Projekt zu besprechen und vor allem Ihre Selbstständigkeit zu feiern.
  13. Seien Sie selbstbewusst! Wenn es nicht läuft liegt das nicht an Ihnen sondern an diesen wirklich undankbaren Kunden/innen.
  14. Wenn Sie alles ausgegeben haben und so richtig pleite sind, dann melden Sie einfach Privatkonkurs an, stehen das durch und fangen wieder bei Punkt 1. an.

 

Fazit: Bei vielen hat sich noch nicht wirklich herumgesprochen, dass die selbstständige Tätigkeit als Trainer/in im Erwachsenenbildungsbereich tatsächlich mit harter Arbeit verbunden ist ;-)

 

Autor: Manfred Hofferer

Jahrgang 1962, studierte u.a. Bildungs- und Erziehungswissenschaften an der Universität Wien und ist der wissenschaftlich-pädagogische Leiter der Bildungspartner Österreich. In der Vergangenheit engagierte er sich für pädagogische und therapeutische Projekte und Ausbildungen im Sektor Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung. Nun widmet er sich schwerpunktmäßig pädagogischen Themen vom Ausbildungsabschluss über den Berufseinstieg bis hin zum Arbeitsalltag.

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0