Firmenvision

Bildugspartner, Outdoorpädagogik, Vision, Leitbild

Alles Chefsache oder was?

Vor lauter Fokus auf den Kunden wird nicht selten darauf vergessen, dass auch viele andere Personen oder Gruppen zum Erfolg einer Firma ganz wesentlich beitragen: die Stakeholder. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie ein berechtigtes Interesse am Verlauf oder Ergebnis des Projekts „Unternehmen“ haben. Dazu zählen bspw. Lieferanten oder Banken wie auch Kunden, aber allen voran stehen die eigenen Mitarbeiter/innen. Schließlich verkörpern und repräsentieren sie Ihr Unternehmen, tragen es in die Welt hinaus und sind dessen Sinn-Bild.


Aus dieser Warte wird schnell deutlich, dass Sinn zuerst intern klar sein muss, um im Nachgang nach außen wirken zu können. Genau dazu braucht es die Vision. Sie gibt Antworten auf Fragen wie:

  • Was ist uns wichtig?
  • Womit wollen wir die Welt ein Stück besser machen?
  • Warum tun wir das, was wir heute tun?
  • Wohin wollen wir?

Ein bekanntes Beispiel ist die Vision von The Scooter Store: „Our vision is to provide freedom and independence to people with limited mobility“ (“Unsere Vision ist es, Menschen mit begrenzter Mobilität freier und unabhängiger zu machen“)

 

Eine Vision, die für alle verständlich formuliert, allen Mitarbeiter/innen bekannt ist und nicht nur am Papier existiert, sondern täglich gelebt wird, ist aus vielerlei Gründen nützlich. Sie ist nicht nur Ihr Kompass auf dem Weg zu Ihrer Unternehmensstrategie. Sie prägt auch Ihre Mitarbeiter/innen wesentlich mit. Diese identifizieren sich mit Ihrem Unternehmen. Sie wachsen über sich hinaus und sind loyal und stolz, Teil von Ihnen zu sein. Das transportieren sie nach außen. Sie sind wertvolle Multiplikator/innen und Meinungsbilder/innen. Darüber hinaus sind Ihre Mitarbeiter/innen inspiriert und darauf sensibilisiert, Relevantes aus der Umwelt, das zur Erreichung der Vision beitragen könnte, aufzuspüren und zu verwerten.

 

„Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige“, so Seneca. Wer die Vision des eigenen Betriebes nicht kennt, arbeitet wohl mit weniger Einsatzfreude als in einem inspirierten Gesamtumfeld. Gerade als Lehrling.


Autorin: Petra Jäger

Jahrgang 1978, studierte Internationale Wirtschaftswissenschaften an der Universität Innsbruck und ist als Mitglied der Bildungspartner Österreich für den Westen Österreichs zuständig. Durch ihre mehrjährige Berufserfahrung in einem der größten Industrieunternehmen Österreichs konnte sie wertvolle Erfahrungen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiterbildung vom Lehrling bis ins Management sammeln und ist heute als Trainerin tätig. Ihre Schwerpunkte sind Lehrlings- und Ausbildertrainings sowie Outdoortrainings bis ins mittlere Management.


Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0