Endlich fertig :-)

Bildungspartner, Bildung, Weiterbildung, Weiterbildung nach dem Studium

Weiterbildung nach dem Studium

Mit dem Uni-Abschluss in der Tasche gehen viele Absolventen direkt auf Stellensuche. Aber auch eine Weiterbildung nach dem Studium ist zunächst eine Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, sich zu spezialisieren – oder noch einmal ganz neu zu orientieren. Wir stellen drei verschiedene Varianten vor.

 

Einstieg mit Hilfe eines Trainee-Programmes

 

Wer in einem größeren Unternehmen anfangen will, bewirbt sich häufig auf eine sogenannte Trainee-Stelle. Dabei handelt es sich um ein Einstiegsprogramm, das Nachwuchskräfte durchlaufen. Sie sollen auf ihre spätere Fach- und Führungsaufgaben im Unternehmen vorbereitet werden und die verschiedenen Abteilungen und Teilbereiche kennenlernen.

 

Eine Trainee-Stelle ist ein befristetet Arbeitsverhältnis mit einer Dauer von 12 bis 36 Monaten. Nach dieser Zeit werden die Teilnehmer in der Regel von den Unternehmen übernommen. Häufig werden Trainee-Programme für Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftlicher angeboten. Die Wirtschaftskammer Österreich hat beispielsweise ein eigenes Absolventen-Programm entwickelt, um Berufseinsteiger auf die Herausforderungen auf EU-Ebene vorzubereiten.

 

Informationen dazu finden Sie hier: Das Ausbildungsprogramm der WKÖ für EU-Trainees

 

Weiterbildung als Voraussetzung für bestimmte Berufe

 

Im Gegensatz zum freiwilligen Trainee-Programm ist für die Ausübung bestimmter Berufe eine zusätzliche Fortbildung nach dem Studium vorgeschrieben: Mediziner, die später z. B. als Orthopäde praktizieren möchten, müssen an die Approbation eine Facharztausbildung anschließen. Auch Psychotherapeuten benötigen zur Ausübung Ihres Berufes nach dem Studienabschluss eine postgraduale Ausbildung. Diese ist seit der Einführung des Psychologen-Gesetzes, das zum 1. Juli 2014 in Kraft trat, obligatorisch.

Aber auch Wirtschaftswissenschaftlern bleibt teilweise eine Weiterbildung nach dem Hochschulabschluss nicht erspart: Für die Tätigkeit als Steuerberater wird eine Zusatzprüfung vorausgesetzt – die als eine der schwersten Abschlusstests gilt und deswegen mit hohem Lernaufwand verbunden ist.

 

Spezialisierung durch Fortbildung nach dem Studium

 

Absolventen können sich ihre Einstellungschancen auch durch eine freiwillige Fortbildung verbessern. Wer z. B. nach dem BWL-Studium gerne als Controller arbeiten möchte, kann sich mit einer spezifischen Weiterbildung nach dem Studium spezifische Kenntnisse erschließen, auf die vor allem im allgemein gehaltenen Bachelorstudium nicht eingegangen wird. Hierzu bieten private Bildungseinrichtungen oder Handelskammern passende Angebote an.

 

Germanistik studiert und im Internet-Start-Up gelandet

 

Eine Weiterbildung nach dem Studium kann aber auch dazu genutzt werden, sich neue Branchen und Jobs zu erschließen, die nicht als klassisches Arbeitsfeld in Frage kommen – vor allem für Studenten interessant, die schon an der Uni merken, dass es sie beruflich eigentlich in eine ganz andere Richtung zieht.

So sind gerade E-Commerce- oder Software-Entwicklungs-Unternehmen geradezu ein Sammelsurium für Absolventen ganz unterschiedlicher Fachrichtungen geworden. Geistes- und Sozialwissenschaftler können hier Hand in Hand Prozesse und Hierarchien analysieren und danach in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern optimieren.

Um sich für diese Tätigkeiten zu qualifizieren, sind bestimmte Techniken des Projektmanagements hilfreich. Eine dieser Techniken nennt sich Scrum-Methode und ist ursprünglich eine Vorgehensweise zur Prozessoptimierung von Abläufen in der Softwaretechnik. Sie wird inzwischen aber auch in anderen Feldern eingesetzt.

 

Weiterbildung schon während des Studiums sinnvoll

 

Auch für noch inskribierte Studierende sind Fort- und Weiterbildungen eine gute Gelegenheit, das eigene Profil zu schärfen, aber auch die Arbeitsfelder zu konkretisieren. Kurse zur Berufsorientierung oder zum Erlernen berufsrelevanter Computerprogramme (z. B. Excel oder Photoshop) werden auch an vielen Universitäten angeboten – häufig als Kompaktkurse, die von eingeschriebenen Studenten zusätzlich kostenfrei belegt werden können.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt des Besuches dieser Veranstaltungen ist der Austausch mit den anderen Kursteilnehmern. Diese Kurse werden häufig von Studenten unterschiedlicher Fakultäten besucht und lassen sich deshalb gut nutzen, um Kontakte – vielleicht auch in Hinblick auf den zukünftigen Beruf – zu knüpfen. Dies gilt selbstverständlich auch für Fortbildungen außerhalb der Universität.

 

Gastautor: Max Schmitt

Studium der Medienwissenschaft und Wirtschaft an der Universität Siegen. Danach sammelte er erste Berufserfahrung bei einer Presseagentur. Derzeit ist er für das Internet-Unternehmen JOBRUF - Die Studentenvermittlung als Online-Marketing-Manager tätig.

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Instagram
Twitter Bildungspartner Österreich
Google+ Bildungspartner Österreich
Pinterest Bildungspartner Österreich
RSS Bildungspartner Österreich
YouTube Bildungspartner Österreich
Tumblr Bildungspartner Österreich

Was sagt der Blog?

Mo

24

Jul

2017

Der TrainerInnenberuf

Bildungsvermittlung als Beruf
Wissens- und Bildungsarbeit
mehr lesen 5 Kommentare

Eine hohe Qualität durch einfache und motivierende Bildungsarbeit in unseren Lehrgängen ist uns besonders wichtig. Als erfahrene Erwachsenenbildungseinrichtung sind wir in Österreich bundesweit durch ÖCERT und durch Systemcert nach ÖNORM ISO 29990:2010 zertifiziert.

Was sagen wir?

Individuelle Weiterbildung ist ein ganz wichtiger Schritt, um berufliche Chancen optimal zu nutzen. Wenn Sie vorhandenes Wissen erweitern, sich beruflich neu orientieren oder sich einfach persönlich weiterentwickeln wollen, sind die Bildungspartner Österreich Ihre professionellen Bildungspartner vor Ort.

 

Seit vielen Jahren bieten wir ein umfangreiches Angebot geförderter Aus-, Fort- und Weiterbildungen (Förderung über öffentliche Träger, z.B. WAFF, AMS oder WKO möglich), aber auch berufsbegleitender Seminare an.

 

Lesen Sie mehr zu unseren Bildungsangeboten.

Betriebsinterne Aus- und Fortbildungsangebote

Sie suchen Lösungen, wir kommen gerne auch zu Ihnen ...: mehr dazu

Bücher

Bildung erfolgreich vermarkten
Ausprobieren lohnt sich!