Mahlzeit!

Seniorencoach Bildungspartner

Wann haben Sie das letzte Mal eine Stunde gefrühstückt?

Bei mir ist es schon eine Weile her. Aber es ist mir noch sehr gut in Erinnerung. Es war nämlich ein ganz besonderes Frühstück.

 

Nein, der Tisch hat sich nicht unter der Last außergewöhnlicher Köstlichkeiten gebogen. Ich war auch in keinem teuren Lokal. Vielmehr durfte ich die Ergotherapeutin Madlen Rieser bei einem Hausbesuch begleiten – und frühstückte mit ihr zu Hause bei einem älteren Herrn ein einfaches Marmeladenbrot.

 

Vielleicht fragen Sie sich jetzt, was daran besonders sein soll. Nun ja, der Herr war zu diesem Zeitpunkt bereits schwer dementiell beeinträchtigt. Dies machte sich u.a. dadurch bemerkbar, dass seine Aufmerksamkeitsspanne extrem kurz war. Er wirkte rastlos, verwirrt und konnte Gesprächen nur mehr schwer folgen. Seine Motorik wirkte teilweise unbeholfen, verstärkt durch sein anhaltendes Zittern.

 

Natürlich ist das auf den ersten Blick hinderlich für ein selbstständiges Frühstück. Was läge da näher, als dem Mann das Leben so einfach wie möglich zu gestalten – und ihm zum Beispiel ein fertiges Marmeladenbrot in mundgerechte Stücke geschnitten zu reichen?

 

„Das Gegenteil von gut ist gut gemeint“ – und allzu schnell wird aus einem „Warte, ich helfe dir“ ein „Ach, das dauert mir zu lange“ und aus einer „Unterstützung“ ein „Wegnehmen“ der Selbstständigkeit. Die Folge davon ist, dass nicht nur vorhandene Fähigkeiten nicht genutzt werden und verkümmern, es geht damit auch ein großer Teil der Würde eines alten Menschen und ein maßgebliches Stück an Lebensqualität verloren.

 

Herr N. hat am besagten Morgen sein Brot unter unserem Beisein selbst zubereitet: die Scheibe zunächst mit Butter, dann mit Marmelade bestrichen, das fertige Brot anschließend in kleine Happen zerteilt und genüsslich verspeist – alles langsam, mit viel zielgerichteter Kommunikation und mehreren Pausen dazwischen. Dank der fachgerechten Begleitung der Ergotherapeutin erhielt Herr N. genug Zeit, Raum und die nötige Aufmerksamkeit, um sein Leben so weit wie möglich selbst in die Hand zu nehmen.

 

Finden Sie das nicht auch einfach wunderbar?

 

Madlen Rieser (geb. Pikl) ist eine der Dozent/innen beim berufsbegleitenden Zertifikatslehrgang „Ausbildung zum Seniorencoach“, der ab Herbst 2016 erstmals in Tirol stattfindet. In ihrer täglichen Arbeit kümmert sie sich u.a. um Schlaganfallpatient/innen und dementiell beeinträchtigte Personen.

 

Genaue Termine und weiterführende Informationen zur Ausbildung zum Seniorencoach finden Sie hier.

 

Autorin: Petra Jäger

Jahrgang 1978, studierte Internationale Wirtschaftswissenschaften an der Universität Innsbruck und ist als Mitglied der Bildungspartner Österreich für den Westen Österreichs zuständig. Durch ihre mehrjährige Berufserfahrung in einem der größten Industrieunternehmen Österreichs konnte sie wertvolle Erfahrungen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiterbildung vom Lehrling bis ins Management sammeln und ist heute als Trainerin tätig. Ihre Schwerpunkte sind Lehrlings- und Ausbildertrainings sowie Outdoortrainings bis ins mittlere Management.

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0