Aha! Bitte wie geht das!?

Selbstmotivation, Selbstorganisation

TEIL 2 |  Frage? Und warum machen Sie sich nicht auf den Weg?

Zum Thema zielorientiertes und effektives Arbeiten sind schon zig Meter von Büchern geschrieben, unzählbar viele Seminare gemacht und Tausende Checklisten angefertigt worden. Betroffene berichten nicht selten, dass sie mit dem Problem kämpfen - wenn sie beginnen sich in diese Themenbereiche einzuarbeiten - dass sie relativ rasch und leicht die Übersicht und den „roten Faden“ verlieren. Die Ursache dafür sind zum einen der Umstand, dass es viele unterschiedliche Zugangs- und Darstellungsweisen zu diesen Themen gibt und zum anderen, dass ein Aspekt in den nächsten führt und die Themen nicht enden wollend scheinen.

 

Worauf kommt es also im Kern und in Wahrheit an?! Fasst man die gesicherten Thesen und Modelle, die diesen Bereich bearbeiten, zusammen, dann bleiben am Ende „nur“ vier zentrale und wichtige Aspekte, die da heißen: Es braucht

  • ein realistisches und anstrebenswertes Ziel. Ohne dieses geht gar nichts!
  • die Lust das eigene und gemeinschaftliche Tun und Handeln konsequent der Zielerreichung unterzuordnen
  • die Fähigkeit, sich fehlende Werkzeuge, Kompetenzen und/oder Fertigkeiten selbstständig zur Zielerreichung zu organisieren
  • Disziplin, die Zielerreichung nicht aus den Augen zu verlieren, strukturiert vorzugehen und sich selbst und die Mitarbeitenden im Prozess dorthin laufend zu beobachten und zu reflektieren

Diese vier Aspekte klingen zunächst recht simpel, können aber in der Umsetzung durchaus auch große Probleme bereiten! Daher ein Tipp: Der Zielerreichungsprozess wird umso effektiver, wenn man diese Aspekte mit den vier Aspekten des vorangegangenen Beitrags kombiniert. Auf diese Weise steigt erfahrungsgemäß die eigene Lust und die der Mitarbeitenden. Genau das – nicht mehr und nicht weniger - ist der Nährboden, den zielorientiertes und effektives Arbeiten benötigt.

 

Fazit: Ganz einfach und ganz ohne Probleme geht es nicht und nie, aber es ist auch nicht so schwer, dass man sich nicht dafür entscheiden könnte!

 

Autor: Manfred Hofferer

Jahrgang 1962, studierte u.a. Bildungs- und Erziehungswissenschaften an der Universität Wien und ist der wissenschaftlich-pädagogische Leiter der Bildungspartner Österreich. In der Vergangenheit engagierte er sich für pädagogische und therapeutische Projekte und Ausbildungen im Sektor Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung. Nun widmet er sich schwerpunktmäßig pädagogischen Themen vom Ausbildungsabschluss über den Berufseinstieg bis hin zum Arbeitsalltag.

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0