Wie? Was jetzt!?

Bildungspartner OER Qualität

Anregung zur Diskussion von Qualitätsgrundlagen für OER-Materialien

Es ist unbestritten, dass die Qualitätsanforderungen an Bildungsmaterialien; damit diese auch diese Bezeichnung verdienen, hoch sein müssen. Was das genau ist und wie Qualitätsstandards auch bei Open Educational Resource erfüllt werden können, hängt entscheidend von verbindlichen Qualitätskriterien und vor allem dem Qualitätsbewusstsein der Erstellern/innen ab.

 

Die hier vorgenommene Auflistung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit und die einzelnen Aspekte sind auch nicht weiter inhaltlich und systematisch entfaltet. In diesem Sinne verstehen sich acht Aspekte als Denk- bzw. Diskussionsgrundlage, hinsichtlich möglicher Qualitätskriterien, die bei der Erstellung von OER-Materialien berücksichtigt werden sollen.

 

Aus der Sicht der Bildungspartner Österreich sind die Beachtung folgender Mindestanforderungen, bei der Konzeption und Erstellung von OER-Materialien, sinnvoll und notwendig:

  1. Klare Thematische Zu- bzw. Einordnung
  2. Inhaltliche Korrektheit, fachliche und sachlogische Richtigkeit
  3. Passung der Komplexität an die Zielgruppe, bei der das Material eingesetzt bzw. angewendet werden soll (siehe dazu auch Pkt. 5)
  4. Thematisch abgeschlossene Bereiche (keine Fetzen, die ohne Zusammenhang dastehen)
  5. Zielgruppenorientierte Aufbereitung und Gestaltung
    1. Vermeidung von rein polarisierender Kontroversität,
    2. Sensations-, Überwältigungs- oder Manipulationsverbot
    3. Verzicht von einseitig historischer, politischer, konfessioneller oder ideologischer Ausrichtung
    4. klare/s Lernziel/e
    5. bestmöglich problem-, handlungs- und kompetenzorientierte Aufbereitung
    6. korrekte Quellenangabe/n und Zitation
  6. Versionierung und Nummerierung, so es sich um fortlaufende Beiträge handelt
  7. Eignung und Brauchbarkeit: Hinweis auf Erprobung und Praxistauglichkeit des Materials. Wurde die Brauchbarkeit überprüft?
  8. Passende Lizenz/en

Mögliche praktische Anwendung:

  • Frage: Welche darüber hinaus wichtigen Aspekte halten Sie für zwingend notwendig, um qualitätsvolles OER-Material herzustellen?
  • OER-Materialrecherche im Internet und Überprüfung auf explizit bzw. implizite Existenz der Aspekte
  • Gruppenarbeit: Erstellung eines OER-Material zu einem selbst gewähltem Thema unter Berücksichtigung der Aspekte mit anschließender Diskussion im Plenum.

 

In diesem Sinne: Guten Erkenntnisgewinn!

 

Hinweis: Dieses Themenpapier ist im Anschluss an eine Diskussion einer Ausbildungsgruppe von angehenden Erwachsenenbildner/innen, die im Bereich E-Learning und Lernen über und mit neuen Technologien, tätig werden zum #COER16 entstanden und praktisch erprobt worden.

 

Autor: Manfred Hofferer

Jahrgang 1962, studierte u.a. Bildungs- und Erziehungswissenschaften an der Universität Wien und ist der wissenschaftlich-pädagogische Leiter der Bildungspartner Österreich. In der Vergangenheit engagierte er sich für pädagogische und therapeutische Projekte und Ausbildungen im Sektor Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung. Nun widmet er sich schwerpunktmäßig pädagogischen Themen vom Ausbildungsabschluss über den Berufseinstieg bis hin zum Arbeitsalltag.

 

CC BY-NC-ND 2.0 AT | Redigiert: Renate Fanninger | Version: 1, 22.06.2016 | Anregungen & Korrekturen: office@bildungspartner.eu | Das Material wurde einer Plagiatsprüfung unterzogen und freigegeben.

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?

Beitragsdownload als PDF

Download
OER - Guter Wille alleine ist zu wenig!
Anregung zur Diskussion von Qulitätsgrundlagen für OER-Materialien
OER Qualitätsanforderungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 347.5 KB
Bildungspartner Österreich OER Qualitätsgrundlagen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0