Kompetenzen gesucht

So tönt es laut aus allen Inforohren

Manfred Hofferer - Wie oder was?
Manfred Hofferer - Wie oder was?

Kompetenz statt Wissen?!

 

Immer öfter hört und liest man von der Forderung, dass Kompetenz statt Wissen wichtig ist. Und, schwups, wird Alles und Jedes in die Kompetenzecke geworfen. Viele sind erfreut und gar nicht wenige sind auch davon überzeugt, dass mit der Tendenz zur Kompetenzentwicklung endlich und endgültig das leidige Thema Wissensaneignung, also Lernen, überwunden ist. Ist das tatsächlich so?

 

Die Logik in Gang gesetzt

 

Unter dem Begriff Wissen subsumiert man heute die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Personen zur Lösung von Aufgaben und Problemen einsetzen. Wissen basiert auf Daten und Informationen und ist im Gegensatz zu diesen immer an eine Person gebunden. In der Tradition der Pädagogik fällt der Kompetenzbegriff nicht zwangsläufig mit einem Wissensbegriff zusammen, denn etwas zu wissen bedeutet nicht gleichzeitig, auch etwas zu können.

 

Der Kompetenzbegriff umfasst alles, was ein Mensch tatsächlich kann und zum aktuellen Zeitpunkt weiß. Damit sind alle Fähigkeiten, Wissensbestände und Denkmethoden, die ein Mensch in seinem Leben erworben hat und - darauf kommt es an - aktuell zur Verfügung hat, gemeint. Mit Kompetenz wird also die gezielte Verknüpfung und Verbindung von Wissen und Können in der Bewältigung von konkreten Handlungsanforderungen verstanden. Kompetent ist demnach eine Person dann, wenn sie auf der Grundlage ihres Wissen, ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten aktuell gefordertes Handeln stets neu generieren und praktisch anwenden kann.

 

Beiden gemeinsam ist, dass sowohl Wissen wie auch Kompetenz vom Subjekt her, vor den jeweils individuellen Ausgangslagen, Fähigkeiten und Interessen in handlungsorientierter Absicht, bestimmt wird. Dazu kommt, dass die Entwicklung von Wissen und Kompetenzen immer durch spezifische Lern- und Entwicklungsprozesse der Person selbst erfolgt und durch unterschiedliche Formen des Lernens in der Lebens- und Arbeitswelt realisiert wird.

 

Eins nach dem anderen

 

Kompetenz setzt also Wissen voraus. Das ist nichts wirklich Neues, denn in der Tradition der Pädagogik bedeutet Kompetenzentwicklung zuallererst die gezielte Verarbeitung von Wissen. Somit gehört der Kompetenzbegriff zu den klassischen Bildungszielen der Pädagogik und stellt dort eine eigenständige Begrifflichkeit dar, welche auf die Fähigkeiten, Fertigkeiten und das wissensbasierte Handeln abzielt.

 

Folgerung

 

Wo kein Wissen, da auch kein wissensbasiertes Handeln bzw. keine praktische Kompetenz. Konkret: Ich weiß, was es braucht und wie man vorgehen muss, um aus Holunderblüten Saft herzustellen, ist etwas anders, als ich weiß, was es braucht und wie man vorgehen muss, um aus Holunderblüten Saft herzustellen und kann das auch praktisch umsetzen. Ein kleiner aber gewaltiger Unterschied!


Autor: Manfred Hofferer

Jahrgang 1962, studierte u.a. Bildungs- und Erziehungswissenschaften an der Universität Wien und ist der wissenschaftlich-pädagogische Leiter der Bildungspartner Österreich. In der Vergangenheit engagierte er sich für pädagogische und therapeutische Projekte und Ausbildungen im Sektor Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung. Nun widmet er sich schwerpunktmäßig pädagogischen Themen vom Ausbildungsabschluss über den Berufseinstieg bis hin zum Arbeitsalltag.

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Erich (Montag, 29 Mai 2017 09:01)

    Kurz und knapp - so ist es!

  • #2

    Eva-Maria (Montag, 29 Mai 2017 09:37)

    Da ist wohl häufig noch der Wunsch Vater des Gedankens :-)

  • #3

    Petra Jäger (Montag, 29 Mai 2017 18:25)

    Am besten beherrscht man eine Sache, wenn man sie nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis erlebt hat und daraus seine Schlüsse zieht. Dann klappt's auch besser mit dem Merken ;-)

  • #4

    Gerhradt (Montag, 29 Mai 2017 21:06)

    Liebe Frau Jäger, aber da würde sich in der Vergangenheit vieles nicht entwickelt haben. Wissen in die Praxis umzusetzen und Kompetenzen zu entwickeln, braucht nicht unbedingt ein "erlebt haben" ;-)