Der TrainerInnenberuf

Was genau braucht es?

Bildungsvermittlung als Beruf
Wissens- und Bildungsarbeit

Immer wieder wird an uns die Frage gerichtet: „Was genau ist und macht ein/e TrainerIn in der Erwachsenenbildung?“ Hier eine Kurzübersicht in sieben Aspekten:

 

TrainerInnen arbeiten mit Personen, Teams, Gruppen, Abteilungen,

  • selbstständig im freien Markt oder/und
  • in Unternehmen und Organisationen

 Die Aufgabe von TrainerInnen ist die Aufbereitung und zielgruppenorientierte Vermittlung von allgemeinen und fachlichen Inhalten

  • in Form von Lehr- und Unterrichtstätigkeiten
  • in Seminaren, Lehrveranstaltungen, Workshops und anderen Bildungsveranstaltungen

TrainerInnen machen ihr inhaltliches und methodisch didaktisches Fachwissen für Teilnehmende strukturiert zugängig. Sie

  • gestalten bestmöglich optimale Rahmenbedingungen für nachhaltige Lernerfahrungen
  • bereiten Lern- und Lehrthemen inhaltlich vor und auf
  • arbeiten zielgruppenorientiert
  • regen über inhaltliche Impulse an und unterstützen mittels persönlicher Lernbegleitung und Moderation

Die Leitziele der TrainerInnentätigkeit sind Unterstützung

  • bei der (Weiter-) Entwicklung von speziellen Sicht-, Denk- und Verhaltensweisen
  • beim Erwerb von allgemeinem und spezifischem Fachwissen,
  • bei der Entfaltung sozialer und methodischer Kompetenzen sowie
  • bei Reflexion und Evaluation der Lerninhalte, -prozesse und -ergebnisse

Zwar ist die Berufsbezeichnung „TrainerIn“ in Österreich nicht geregelt, aber mittlerweile gelten zumindest folgende Bereiche als notwendige Basis

  • fachlich solide Ausbildung als TrainerIn sowie Gender- und Diversity-Zertifikat (Bspl AMS)
  • praktische Erfahrungen im jeweiligen Vermittlungsbereich

Nicht für alle ist der TrainerInnenberuf der Traumjob. In jedem Fall dürfen folgende Aspekte nicht fehlen:

  • allgemeine Lust mit Menschen zu arbeiten
  • Selbstständigkeit und Selbstsicherheit
  • Gelassenheit und Toleranz
  • psychische und physische Ausdauer
  • in allen Bereichen gutes Ausdrucks-, Darstellungs- und Vermittlungsvermögen
  • Genauigkeit sowie Lern- und Merkfähigkeit

Für den TrainerInnenberuf gilt:

  • Liegt ausschließlich eine reine Unterrichtstätigkeit vor ist keine Gewerbeanmeldung nötig. D.h., die Durchführung von Unterricht, Seminaren, Vorträgen, Workshops, Lehrveranstaltungen udgl. (auch unabhängig von der Zielgruppe) unterliegt nicht der Gewerbeordnung! Aber ACHTUNG: Der Unterschied zwischen Unterrichtstätigkeit und persönlicher Beratung, als gewerbliche Tätigkeit, ist fließend.

 

Unser Ausbildungsangebot in diesem Bereich: Train the Trainer-Lehrgang

Autor: Manfred Hofferer

Jahrgang 1962, studierte u.a. Bildungs- und Erziehungswissenschaften an der Universität Wien und ist der wissenschaftlich-pädagogische Leiter der Bildungspartner Österreich. In der Vergangenheit engagierte er sich für pädagogische und therapeutische Projekte und Ausbildungen im Sektor Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung. Nun widmet er sich schwerpunktmäßig pädagogischen Themen vom Ausbildungsabschluss über den Berufseinstieg bis hin zum Arbeitsalltag

 

Vielleicht interessieren Sie sich auch für diese Beiträge?

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Katharina (Montag, 24 Juli 2017 16:36)

    DANKE - Tolle Übersicht :-)

  • #2

    Paul (Montag, 24 Juli 2017 21:03)

    :-) Hilfreich; Sehr gut zusammengefasster Beitrag!

  • #3

    Marianne (Dienstag, 25 Juli 2017 11:03)

    Frage: Gibt es spezielle Zugangsvoraussetzungen zur Train the Trainer Ausbildung?

  • #4

    Renate (Dienstag, 25 Juli 2017 11:06)

    Liebe @Marianne, das ist je AnbieterIn unterschiedlich geregelt. Bei uns gelten folgende Voraussetzungen: Mindestalter 25 Jahre (Ausnahmen sind möglich), abgeschlossene Berufsausbildung, Matura oder gleichwertige Ausbildung, Interesse an Schulung, Training und Unterricht, Internetzugang, eigener Laptop oder gleichwertiges Equipment.

  • #5

    Marianne (Dienstag, 25 Juli 2017 11:07)

    @renate: Danke!

  • #6

    Nina (Freitag, 28 Juli 2017 10:38)

    Super erklärt - Danke!

  • #7

    Ulli (Samstag, 29 Juli 2017 20:15)

    Danke! Habe ich mit großem Interesse gelesen und werde den Beitrag weiterempfehlen :-)